Warning: Parameter 2 to wp_hide_post_Public::query_posts_join() expected to be a reference, value given in /homepages/9/d104606969/htdocs/TAP2015/wordpress/wp-includes/class-wp-hook.php on line 286

Warning: Parameter 2 to wp_hide_post_Public::query_posts_join() expected to be a reference, value given in /homepages/9/d104606969/htdocs/TAP2015/wordpress/wp-includes/class-wp-hook.php on line 286
Das TAP-Verbindungshaus | Turnerschaft Alemanno-Palatia

Unser Verbindungshaus

„Nach des Tages Müh´ und Plage ziehen wir zum alten Haus….“

Seit mehr als 60 Jahren setzt die Turnerschaft im CC Alemanno-Palatia nun schon die Tradition fort, die in den alten Turnerschaften Normannia zu Jena, Palatia zu Erlangen und der Landsmannschaft Alemanno-Bavaria zu Nürnberg begonnen wurde. Wesentliche Grundlage dieser Tradition ist unser geliebtes Verbindungshaus am Jordanweg, einer der besten Wohnlagen Erlangens.

1957 erwarben sechs Alte Herren der erst fünf Jahre vorher aus Normannia und Palatia gegründeten Turnerschaft Normanno-Palatia das Haus zu Eigentum und verpachteten es zunächst an den AH-Verband. Dank einer gewaltigen finanziellen Kraftanstrengung erwarb der AH-Verband der Turnerschaft Normanno-Palatia in den Folgejahren das Haus für den Bund.
Für alle Bundesbrüder ist heutzutage unser Verbindungshaus der Mittelpunkt des Bundesgeschehens. Es ist ein Ort für Freunde und Familie, für Veranstaltungen und Feiern, zum Wohnen und Lernen. Es ist unsere studentische Heimat.

Bei unserem Haus handelte es sich um das denkmalgeschützte ehemalige Amtsgebäude der Bayerischen Forstverwaltung. Es steht stolz auf einer Anhöhe über dem Jordanweg, auf einem Grundstück von immerhin 1.454 qm. Es verfügt über 12 Studentenzimmer, die meisten mit eigenem Bad und eigener Toilette, über 3 Küchen, mehrere Gemeinschaftsräume, eine Sauna und einen Keller. Alle Räume sind in den fast sechzig Jahren seit 1957 immer wieder liebevoll und aufwendig renoviert worden; erst in den letzten Jahren die herrliche Terrasse. Sie bietet Gelegenheit für ein gemütliches Bier nach Schluss der Vorlesungen, ganz im Sinne des eingangs zitierten Verses aus dem altvertrauten Studentenlied „Nein, Ihr könnt uns nicht begreifen…“